Was ist EMS?

Als EMS bezeichnet man eine Elektro-Muskel-Stimulation – dise Art von Training ist relativ neu und basiert auf einem einfachen Prinzip. Unser Gehirn reguliert durch bioelektronische Impulse unsere Bewegung, dabei ist es egal ob Du nur spazieren gehst oder ein Krafttraining absolvierst. Mittels einer Funktionsweste, die mit Elektroden bestückt ist, werden Impulse durch die Hauptmuskelgruppen unseres Körpers abgegeben. Keine Angst,d as ganze ist nicht wirklich schmerzhaft, man merkt die Kontraktiond er Muskeln aber deutlich. Der Impuls lässt die Muskeln anspannen und wieder erschlaffen, ganz nach dem Körpereigenen Prinzip. Denn wir spannen beim Laufen, Radfahren und Joggen auch immer bestimmte Muskelregionen an. Allerdings nicht alle… dies ist beim EMS-Training aber anders. Eine regelmäßige Anwendung verbessert nicht nur deine allgemeine Leistungsfähigkeit, sondern auch deine Fitness und kann sogar Rückenschmerzen lindern. Im Fachblatt „Frontiers in Physiologie“ fassen Wissenschaftler die positiven Ergebnisse zusammen.

In unserem EMS-Blog berichten wir euch, wie wir uns beim EMS-Training fühlen, was auf euch zukommt, wie teuer und umfassend es ist und natürlich welche Erfolge wir erzielt haben.

Unser Training findet im Studio „terra sports“ statt.

Wie läuft EMS ab?

Am Besten suchst Du dir ein Studio, welches dir ein Probetraining anbietet um überhaupt in Erfahrung zu bringen, ob EMS etwas für dich ist. Meistens wird bei diesen Probeterminen eine kleine Analyse durchgeführt, um die Merkmale und dessen Defizite zu bestimmen. Anschließend wirst Du aufgeklärt über den Ablauf. Dann geht es los.

Beim EMS-Training steigt man in einen Mikrofaseranzug seiner Größe. Hierbei muss dieser Anzug relativ eng sitzen. Man wird mit warmen Wasser eingesprüht, um die Leitfähigkeit der Elektroden zu verbessern. Anschließend zieht man eine nasse Weste an, die überall mit Elektroden ausgestattet ist. Diese Elektroden sorgen beim training dafür, dass die Impulse an den richtigen Orten in die richtigen Muskelpartien geleitet werden. Hier werden sowohl antagonistische und agonistische Muskeln mittels der Elektroden zeitgleich stimuliert. Zusätzlich werden zu den „Elektro-Impulsen“ kleine Übungen absolviert, der der Personaltrainer vorgibt. Übrigens, EMS-Training findet ausschließlich immer mit einem Personaltrainer statt, der dafür sorgt, dass du die Übungen korrekt durchführst und keine Fehler machst. Zusätzlich koordiniert er die Impulse, feuert an und reguliert die Stärke der Impulse, die du natürlich selber definierst.

Was wir sehr komfortabel bei terra sports finden ist das Wäschepaket. So müssen wir zu unserem Training weder Sportklamotten mitbringen noch Handtücher fürs Duschen. Für 5€ mehr pro Einheit bekommen wir frisch gewaschene Kleidung, frische Handtücher und einen sehr sauberen Duschbereich, der ebenfalls mit allem ausgestattet ist, was man für eine gute Dusche nach dem Training braucht.

 

Was bringt EMS?

EMS ist ein Ganzkörpertraining, welches jede Muskelgruppe intensiv ansteuert. Bedeutet, du trainierst nicht nur eine Muskelgruppe, sondern viele auf einmal. Den neusten Studien zufolge erreichst du mit EMS eine anhaltende Reduktion des Körperfettanteils und deines Köpergewichtes. Außerdem lindert es nachweislich Rückenbeschwerden und Haltungsschäden, dadurch, dass dein Rumpf gestärkt wird. Die Stoffwechselaktivität wird gesteigert und es kommt zu einem hohen Arbeitsumsatz deines Körpers, auch Stunden nach dem Training. Sprich: Du verbrennst einiges an Kalorien. Dadurch, dass deine Muskelmasse wächst, steigt dein Kalorien-Grundumsatz. Zudem erfolgt eine Straffung der bestimmten und ausgewählten Regionen (Bauch, Arme, Gesäß, Beine). Bei Frauen, die eine Schwangerschaft hinter sich haben, ist EMS ein hervorragendes Training um die Beckenbodenmuskulatur wieder zu kräftigen.

 

Tut EMS-Training weh?

Grundsätzlich kann man sagen, dass das Schmerzempfinden jedes Menschen anders ist. Aber nein, es tut nicht weh – soll es auch nicht. Sobald es weh tut ist der Regler zu hoch eingestellt. Die Grenze liegt hier bei jedem individuell und man sollte seinem Personaltrainer direkt bescheid geben, wenn die Impulse zu unangenehm werden. Anfänger überschätzen sich leicht, macht also lieber in Ruhe! Gibt dem Muskel auch die nötige Regenerationszeit.

 

Und die Ausdauer?

Ein Ausdauertraining ist kein Krafttraining. Mit EMS förderst Du nur die reine Muskelkraft, dementsprechend solltest du auch etwas für deine Ausdauer tun. Du darfst ruhig zusätzlich zu deinem EMS Training Ausdauersport betreiben. Fahrradfahren, Schwimmen oder Joggen sind super Lösungen, um deinen Herzmuskel zu kräftigen, denn das schafft EMS nicht.